Gutes tun und Böses meiden

jeans-2324069_by_congerdesign_cc0-gemeinfrei_pixabay_pfarrbriefservice

Noah M. (15) aus Kiel:
„Was macht der Heilige Geist mit mir während der Firmung?“

Pater Manfred Entrich:
Eine gute Frage, aber auch eine schwere Frage. Die Antworten sind oft ausweichend, hilflos. „Der Heilige Geist stärkt uns, damit wir ein Leben nach Jesu Vorbild führen können.“ Konkret ist das nicht.

Auf diese Frage habe ich konkrete Beispiele aus dem Leben der jungen Leute. Ich habe sie nicht gesucht, sondern dazu ermutigt, einmal in die eigene „Problemkiste“ zu schauen, wie es ein Firmling ausdrückte: „All die Sachen, wo ich richtig Mist gebaut habe: Freunde hängen lassen, als sie gewalttätig angegangen wurden. Daran knabbere ich noch immer. Und neulich haben wir über Gott und die Welt diskutiert. Da ging es hoch her. Dann sagte einer: ‚Du bist doch Messdiener. Ziehst du immer noch den Mädchenrock in der Kirche an?’ Ich hab mich vor der Antwort gedrückt. Dabei wäre es so einfach gewesen. Es waren ja Freunde von mir, sie hätten es akzeptiert.“

Ich frage ihn: „Und was hätte der Heilige Geist für dich tun sollen?“ Er sagte: „Mir helfen, zu dem zu stehen, was mir wichtig ist: die Freundschaft. Messdiener bin ich, weil ich an Jesus glaube. Ich will doch seinem Wort folgen.“ Der Heilige Geist hilft, das Gute zu tun und das Böse zu meiden. So einfach und doch so schwer.

Quelle: bonifatiusblatt Nr. 2/2017, www.bonifatiuswerk.de (link is external), In: Pfarrbriefservice.de